Entwurmungen

Die regelmäßige Entwurmung Ihrer Katze, Ihres Hundes oder Ihres Kaninchens gehört zum Pflichtprogramm und Schutz Ihres Tieres und seiner Kontaktpersonen! Denn Würmer machen auch vor dem Menschen nicht halt. Kinder und ältere Menschen sind dabei besonders ansteckungsgefährdet!


Auch Menschen können sich auf verschiedene Weise infizieren. Erwähnenswert sind hierbei besonders die Infektionsquellen "Streicheln" und "Küsschen geben". Grund dafür sind Wurmeier, die sowohl im Fell, als auch an der Schnauze kleben können. Diese werden beim täglichen Putzen mit der Zunge von der Analregion aufgenommen und über den ganzen Körper verteilt.

Um Ihren Hund oder Ihre Katze und sich selbst vor Würmern zu schützen, ist eine regelmäßige Entwurmung prophylaktisch zumindest 1 x jährlich dringend zu empfehlen! Sinnvollerweise kombiniert man die Entwurmung zeitlich mit der jährlichen Impfung.

Während beim Hund die Entwurmung meist über Tabletteneingabe geschieht, gibt es für Katzen, bei denen die Tabletten-Eingabe oft zu einem Ringkampf gerät, inzwischen die Möglichkeit, wie bei einem Flohmittel den Inhalt einer kleinen Spot-on-Ampulle einfach auf den Nacken zu geben und die Katze ist mit einmaliger Gabe entwurmt!

Wichtig ist, dass vor einer Entwurmung sicher gestellt wird, dass die Tiere flohfrei sind. Hierzu können Sie in der Praxis wirksame, rezeptpflichtige Mittel zu erwerben. Die frei verkäuflichen Mittel sind, mit Ausnahme der Mittel mit dem Inhaltsstoff Permethrin, oft unwirksam. Beachten Sie bitte, dass Mittel mit Permethrin für Katzen giftig sind!